Aus im Achtelfinale

Mit einer 1:4 (1:3)-Niederlage beim Kreisoberligisten Germania Bieber verabschiedete sich Verbandsligist JSK Rodgau überraschend bereits im Achtelfinale aus dem Offenbacher Kreispokal. Noch bitterer als die Niederlage war die Rote Karte für Innenverteidiger Ralf Cölsch zehn Minuten vor Spielende nach einer Notbremse. Die Strafe muss der Abwehrspieler nun in der Verbandsliga absitzen.

„Bieber hat sich das verdient“, gab JSK-Trainer Andreas Humbert zu und bemängelte die Einstellung seiner Mannschaft. Dass die nicht stimmte, äußerte sich in unnötigen Dribblings und in der mangelhaften Rückwärtsbewegung. Dabei hatte es für den Verbandsligisten gut begonnen, nach einer Viertelstunde brachte Dennis Profumo die Gäste in Führung. Doch dann war der Kreisoberligist an der Reihe und wendete mit drei Toren noch im ersten Durchgang das Blatt. Der JSK mühte sich nach der Pause, Bieber konterte geschickt. Und erzielte in der 70. Minute durch Luca Wenzel das entscheidende vierte Tor. „Wir haben zu wenig Tempo entwickelt“, kritisierte Humbert. So taten sich sie Rodgauer gegen einen mit „Mann und Maus verteidigenden Gegner“ schwer.

Am Sonntag (15 Uhr) erwarten die Jügesheimer in der Verbandsliga Rot-Weiss Frankfurt. „Die Partie gehört zu den Spielen, die wir gewinnen wollen, gewinnen müssen“, blickt Humbert voraus, „das sind zwei Mannschaften, die möglicherweise bis zum Rundenende um den Klassenerhalt kämpfen.“

JSK Rodgau: Ivanov – Binder, Kunth, Cölsch, Akkert, Ballesteros, Bleibdrey, da Silva, Konstantinidis, Fischer, Profumo (Fröhlich, Fisch, Enders)

(piste)