Das Jahr 2020 im Überblick

Stadtderby in der Kreisliga A2: Die SG Rodgau Nord (grünes Trikot) schlägt am dritten Spieltag den JSK Rodgau 2 mit 3:1.

Januar: Als erste Rodgauer Mannschaft nimmt der JSK Rodgau wieder das Training auf – erstmals unter der Leitung des neuen Trainers Maik Rudolf, der im Winter die Nachfolge von Andreas Humbert angetreten hat. Festtag in Nieder-Roden! Der Gruppenligist bestreitet vor 500 Zuschauern ein Testspiel gegen Kickers Offenbach – die 0:5-Niederlage interessiert nur am Rande. Im Kampf um den Klassenerhalt in der A-Liga verpflichtet der JSK Rodgau 2 gleich sechs neue Spieler.

Februar: Erdbeben beim TSV Dudenhofen: Trainer Jürgen Rödler legt nach drei Jahren sein Amt nieder, Kapitän Dennis Borchardt wechselt zum Ligarivalen SV Dreieichenhain. Die beiden TSV-Routiniers Dominik Häfner und Christopher Sommer treten die Nachfolge Rödlers an. Beim 2:2 des B-Ligisten SG Rodgau Nord gegen Gemaa Tempelsee 2 (C-Liga) glänzt SG-Torwart Martin Graf als Feldspieler – und Torschütze. Der JSK Rodgau zeigt sich in Torlaune, erzielt in den Testspielen gegen den Gießen/Marburger Kreisoberligisten SG Obbornhofen/Bellersheim (10:2) und den Hanauer A-Ligisten VfB Großauheim (14:0) binnen 24 Stunden 24 Tore. Im Testspiel gegen Viktoria Urberach (2:2) verletzen sich in Marco Piesker und Lars Schmidt binnen einer Viertelstunde beide Torhüter der SG Nieder-Roden schwer. Im Pokalspiel beim SV Pars Neu-Isenburg (3:4) hütete daher Ex-Torhüter Christoph Schumacher (mittlerweile Feldspieler der zweiten Mannschaft) das Tor. Dagegen wird das Testspiel des Kreisoberligisten TSV Dudenhofen gegen Hassia Dieburg nach zehn Minuten abgebrochen, nachdem das Flutlicht ausgefallen ist.

März: Der nächste Paukenschlag kommt aus Nieder-Roden: Nach fünfjähriger Tätigkeit kündigt Trainer Roland Gerhardt das Ende seines Engagements zum Rundenende an. Gerhardt übernimmt dann das Amt des Sportlichen Leiters. Als Reaktion auf die Verletzungen des Torhüterduos Piesker/Schmidt verpflichtet der Gruppenligist Luca Bartke (TSG Mainflingen), dessen Punktspiel-Einstand mit einer 1:3-Niederlage auf der Rosenhöhe endet. Kreisoberligist TSV Dudenhofen verliert das wichtige Spiel im Kampf um den Klassenerhalt gegen den direkten Konkurrenten FC Dietzenbach mit 1:2. Beim TSV 3 kündigt Trainer Mike Gesenhues seinen Rücktritt zum Rundenende an. Und dann legt Corona den Spielbetrieb ab Mitte des Monats lahm. Weiter gearbeitet wird dennoch, die SG Nieder-Roden verpflichtet Mario Surano für die Spielzeit 2020/2021 als neuen Trainer.

April: Per Videokonferenz sagt das Trainerduo Dominik Häfner/Christopher Sommer für die kommende Spielzeit beim Kreisoberligisten TSV Dudenhofen zu. Einen Trainerwechsel gibt es zur neuen Saison bei der zweiten TSV-Mannschaft: Lukas Gruchot und Sebastian Döbert treten die Nachfolge von Achim Bauer an.

Mai: Ex-Trainer Andreas Humbert übernimmt beim JSK Rodgau das Amt des Sportlichen Leiters. Eine seine ersten Amtshandlungen: Die Vertragsverlängerung mit Trainer Maik Rudolf und Co-Trainer Eberhard Gaede. Zudem übernehmen Rachid Karroua und Chris Heegen die zweite JSK-Mannschaft, die bisher von Manuel Fenchel trainiert wurde. Der TSV Dudenhofen nimmt als erster Rodgauer Vertreter wieder das Training auf.

Juni: Auch in den übrigen Rodgauer Stadtteilen rollt wieder der Ball – aber nicht um Punkte: Der Hessische Fußball-Verband erklärt auf seinem außerordentlichen Verbandstag die Saison 2019/2020 endgültig für beendet. Die SG Nieder-Roden schlägt auf dem Transfermarkt zu und verkündet die Verpflichtung von Spielmacher Nicolai Ermert (Spvgg. 03 Neu-Isenburg). Enttäuschte Gesichter dagegen beim JSK Rodgau, nachdem sich Dennis Profumo Richtung TS Ober-Roden verabschiedet. Nach 20 Toren für alle drei Seniorenmannschaften in der abgelaufenen Saison wechselt Dudenhofens Lucas Rau zur TuS Klein-Welzheim.

Juli: Nach fünfjähriger Tätigkeit steht Trainer Michael Kovac der SG Rodgau Nord nicht mehr zur Verfügung. Der TSV Dudenhofen verpflichtet im Brüderpaar Marco und Marvin Müller zwei absolute Wunschspieler aus den Kader des Stadtrivalen SG Rodgau Nord. Nach einer kurzen Pause steigen die Teams Ende des Monats in die Vorbereitung auf die neue Spielzeit ein. Die SG Rodgau Nord zieht ihre zweite Mannschaft aus der B- in die A-Liga zurück. Daniel Frey übernimmt das Traineramt beim C-Ligisten TSV Dudenhofen 3.

August: Neuaufbau bei der SG Rodgau Nord. Über ein halbes Dutzend Spieler aus dem Kader der ersten Mannschaft verlässt den Verein, der neue Trainer Ramiz Demir bringt zehn Jugendspieler aus den Reihen des TSV Dudenhofen mit in den Norden. Im Gegenzug verpflichtet der TSV in Philipp Jankowski den nächsten Spieler aus der ersten Mannschaft der Nordmänner. Bernd Rupp übernimmt wieder das Traineramt bei der SG Rodgau Nord 2. Zum Abschluss der Vorbereitung verliert der JSK Rodgau gegen den Südwest-Regionalligisten FSV Frankfurt mit 0:9. Für die SG Nieder-Roden reicht es nach drei knappen Niederlagen beim Rödermark-Turnier in Ober-Roden nur zum letzten Platz. Mit einem 3:1 (2:0)-Sieg beim A1-Ligisten FC Neu-Isenburg qualifiziert sich Kreisoberligist TSV Dudenhofen für die zweite Runde im Offenbacher Kreispokal.

September: Punktrundenstart! Für die größte Überraschung sorgt der TSV Dudenhofen in der Kreisoberliga mit einem 2:1-Sieg gegen den Titelaspiranten Teutonia Hausen. Schon nach wenigen Wochen sorgen Corona-Fälle in den einzelnen Spielklassen immer wieder für Absagen. Dennoch legt der JSK Rodgau mit elf Punkten in der Verbandsliga furios los, die SG Nieder-Roden 2 stürmt mit vier Siegen an die Tabellenspitze der B-Liga 2. Nieder-Rodens Nebojscha Nikolov trifft in der Gruppenliga nach Belieben: Dreierpack gegen Klein-Krotzenburg, Dreierpack gegen den VfB Offenbach.

Oktober: Beim 8:1 gegen die TSG Mainflingen 2 trifft Kai Werle (SGN 2) fünfmal, Elton Mensah für den JSK Rodgau 2 beim 21:0 gegen Italsud Offenbach sogar zehnmal. Mitte des Monats wird der Spielbetrieb im Kreis Offenbach angesichts der steigenden Coronazahlen erneut eingestellt. Seit dem 25. Oktober wird auch in der höheren Amateurklassen nicht mehr gespielt.

November: Der Spielbetrieb wird bis Ende des Jahres ausgesetzt. Auch der erneute Saisonabbruch darf kein Tabuthema mehr sein.

Dezember: Die zweite Corona-Zwangspause wird bis zum 31. Januar 2021 verlängert.

(piste)