Eins mit Sternchen für Czaronek

Unüberwindbar: Jerome Czaronek (rechts) hielt in Hanau mit einer Glanzleistung seinen Kasten sauber.

Mit einem 3:0 (2:0)-Sieg beim SC 1960 Hanau übernahm der JSK Rodgau zumindest für 24 Stunden die Tabellenführung in der Verbandsliga Süd übernommen, kann aber bereits am Donnerstag von Aufsteiger SV Pars Neu-Isenburg (zu Gast in Rüsselsheim), am Sonntag um 15.30 Uhr der nächste Gegner der Rodgauer, oder der SG Bornheim/GW (Stadtderby gegen RW Frankfurt) wieder überholt werden.

„Über 90 Minuten gesehen und mit Blick auf die Anzahl der Torchancen war der Sieg hochverdient“, freute sich JSK-Trainer Maik Rudolf über den Erfolg. Allerdings mussten sich die Jügesheimer auch bei ihrem herausragenden Torhüter Jerome Czaronek bedanken, der mehrfach glänzend parierte. „Wir haben vieles gut gemacht, gut kombiniert, haben uns aber schwergetan, Chancen zu kreieren. Gegen die langen Bälle der Jügesheimer auf die Außenbahnen haben wir kein Konzept gefunden“, erklärte Hanaus Trainer Savas Erinc.

Hanau machte das Spiel, der JSK die Tore. Das erste fiel in der 18. Minute nach einem herrlichen Spielzug. Ismail Ballesteros schickte Clemens Freitag, der in der zweiten Hälfte stark gelb-rot-gefährdet ausgewechselt wurde, auf der rechten Seite steil, der Ex-Neu-Isenburger zog bis zur Grundlinie und flankte auf den zweiten Pfosten, wo Chakib Nejeoui Flores zum 0:1 vollendete. Dann kam die Zeit von JSK-Kapitän Dominik Fischer, der zunächst eine Vorarbeit von Till Fakic verwertete (41.) und dann ein Missverständnis der Hanauer Hintermannschaft nutzte (65.).

„Wir haben in der zweiten Hälfte einige Konterchancen ausgelassen“, sagte Rudolf. Auch Andreas Humbert, Sportlicher Leiter der Rodgauer, strahlte: „Das hat schon sehr viel Freude bereitet“, sagte er. Dabei hatten die Jügesheimer neben Kai Köhler auch Ralf Cölsch (Magen-Darm) in der Innenverteidigung ersetzen müssen. Ihre Vertreter Benjamin Arnautovic und Jason Kunth machten ihre Sache aber hervorragend.“ „Gegen Hanau haben sich alle die Note eins verdient. Und Jerome eine Eins mit Sternchen“, sagte Maik Rudolf.

JSK Rodgau: Czaronek - D. Rosa Garcia, Arnautovic, Büttner, Kunth, Freitag (66. Konstantinidis), Ballesteros, Fischer (70. Hitzel), Enders, Nejeoui Flores, Fakic (82. M. Rosa Garcia)

(piste)