Elf des Jahres

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Saison bereits Mitte März unterbrochen - und seit vergangenem Wochenende steht endgültig fest, dass sie auch nicht fortgesetzt wird. Dennoch stellte Rodgau-Fussball 18 Mal die Elf des Tages zusammen - und daraus ergibt sich die Elf des Jahres beziehungsweise der Saison 2019/2020.

Tor

Andreas Preußer-Viereck (SG Rodgau Nord). Der Routinier schaffte wie schon im vergangenen Jahr den Sprung in die Elf des Jahres. Auf seine Ruhe und Übersicht kann die SG nicht verzichten. Angesichts seiner Größe hat es jeder Stürmer gerade nach Standards schwer, im 16er an den Ball zu kommen.

Abwehr

Dennis Borchardt (TSV Dudenhofen). Ein nahezu unüberwindbares Hindernis in der Dudenhöfer Innenverteidigung. Der TSV-Kapitän wechselte allerdings in der Winterpause zum Ligarivalen SV Dreieichenhain.

Kai Köhler (JSK Rodgau). Der Zugang aus Bischofsheim erwies sich sofort als echte Verstärkung in der Innenverteidigung des Verbandsliga-Neulings. Zweikampfstark, mit guter Übersicht.

Max Enders (JSK Rodgau). Nächster herausragender Zugang beim Verbandsligisten, kam vom Darmstädter Gruppenligisten TSG Messel. Überzeugte im linken Mittelfeld sowie als Linksverteidiger. Allrounder, der auch mal als Innenverteidiger aushilft.

Mittelfeld

Brian Hrbaty (TSV Dudenhofen). Schaffte es wie bereits im Vorjahr den Sprung in die Elf des Jahres, überragte auf der rechten Außenbahn erneut mit seiner Laufarbeit. Top-Vorlagengeber. Zweimal in dieser Saison der Spieler des Tages.

Sebastian Fischer (TSV Dudenhofen). Startete im Sommer seine Fußballkarriere neu und entwickelte sich schnell zu einer wichtigen Stütze im Kampf um den Klassenerhalt. Staubsauger vor der Abwehr mit gutem Blick für den Spielaufbau. Sehr dynamisch im Spiel nach vorne.

Matei Demirtas (SG Nieder-Roden). Wie wichtig er für die SGN ist, war immer dann spürbar, wenn er nicht da war. Verlängerter Arm vom Trainer Roland Gerhardt auf dem Platz. Kämpfer, Dampfmacher und vor allem ein Vorbild.

Lucas Rau (TSV Dudenhofen 2). Startete in dieser Saison voll durch, auch in der ersten Mannschaft. Traf zehnmal für die „Zwote“, neunmal für die dritte und einmal für die erste Mannschaft. Beim 10:1 des TSV 3 gegen den TV Rembrücken 2 siebenfacher Torschütze.

Angriff

Toni Llorente (SG Rodgau Nord). Setzt sich außerhalb und auf dem Spielfeld mit großem Engagement für seinen Verein ein. Der technisch starke Routinier war 16 Mal für seine Farben erfolgreich.

Kai Werle (SG Nieder-Roden 2). Der Routinier konzentriert sich auf die Offensive, überzeugt mit einem Zauberfüßchen und einem guten Auge (für den Mitspieler oder wenn der gegnerische Torhüter zu weit vor seinem Kasten steht). Einer der Top-Torjäger der Liga, der mit 18 Treffern maßgeblich zum guten Abschneiden der SGN (Platz vier) beitrug.

Simon Heinrich (TSV Dudenhofen). Spielstarker Torjäger, der mit 13 Buden zum zweiten Mal in die Elf des Jahres stürmte. Der TSV ist für ihn eine Herzensangelegenheit.