JSK mit Blitzstart

Petrit Hulaj (links) bereitete gegen den SV der Bosnier die ersten beiden JSK-Treffer vor, den dritten erzielte er selbst.

Auswärts mischt der JSK Rodgau weiter die Verbandsliga Süd auf. Nach drei 4:0-Siegen gewannen die Jügesheimer nun das Aufsteiger-Duell beim SV der Bosnier in Frankfurt mit 5:0 (3:0).

Mit zwei Toren in den ersten vier Minuten bogen die Rodgauer – bei denen Till Fakic beim Aufwärmen umknickte und daher passen musste – früh auf die Siegerstraße ein. Petrit Hulaj wich nach Balleroberungen im Mittelfeld zweimal auf die Flügel aus und bereitete die ersten beiden Treffer durch Max Enders (1.) und Chakib Neteoui Flores (4.) vor, den dritten erzielte er selbst (31.). Vor allem nach dem Seitenwechsel vergaben die Rodgauer noch eine Reihe bester Möglichkeiten. Bosniens Ibrahima Samb sah nach einer Notbremse die Rote Karte (65.), in der Schlussphase erhöhten erneut Enders (80.) und der eingewechselte Clemens Freitag mit seinem siebten Saisontor (87.) auf 5:0.

„Das Spiel hatte Phasen, die waren nicht schön anzusehen“, gab JSK-Trainer Andreas Humbert zu, „das war sicherlich keine Glanzleistung. Das war ein Pflichtsieg, weil der Gegner diverse Ausfälle nicht kompensieren konnte.“ Und Frankfurts bester Spieler Matei Rugle traf zwar in der Startphase die Latte, war aber ansonsten auf der rechten Jügesheimer Seite gegen JSK-Außenverteidiger Marijo Dejanovic nur zweiter Sieger.

Am Wochenende sind die Jügesheimer spielfrei. „Die Pause tut mal gut“, findet Humbert. Ihr nächstes Punktspiel bestreiten die Rodgauer am Sonntag, 13. Oktober, um 15 Uhr gegen Rot-Weiss Frankfurt. Das Achtelfinale im Offenbacher Kreispokal beim Kreisoberligisten Germania Bieber wurde auf Dienstag, 8. Oktober, 19.30 Uhr, terminiert.

JSK Rodgau: Czaronek - Dejanovic, Cölsch, Köhler, Kunth, Ballesteros, Bleibdrey, Profumo (58. Fischer), Neteoui Flores (81. da Silva), Endres, Hulaj (60. Freitag)

(piste)