JSK mit Paukenschlag

Mit einem Paukenschlag startete Aufsteiger JSK Rodgau in die Saison der Verbandsliga Süd: Bei Eintracht Wald-Michelbach behielten die Jügesheimer mit 4:0 (0:0) die Oberhand.

„Die Voraussetzungen waren sehr schwierig. Wir wussten nicht, wo wir stehen, Wald-Michelbach hatte sein erstes Saisonspiel gewonnen“, sagte JSK-Trainer Andreas Humbert. Zwei entscheidende Schachzüge der Rodgauer gaben den Ausschlag für den Erfolg des JSK. Zum einen nahm Nico Klein Eintracht-Ausnahmeangreifer Jan Gebhardt weitgehend aus dem Spiel, zum anderen beschäftigte Till Fakic die beiden Innenverteidiger der Hausherren, so dass die Wald-Michelbacher im Aufbauspiel viele Fehler machten und die Rodgauer die Lücken nach dem Seitenwechsel nutzen konnten.

Dennoch hatte der Aufsteiger in der ersten Hälfte auch ein bisschen Glück, denn die Eintracht vergab in der ersten Hälfte zwei gute Gelegenheiten – Gebhardt hatte jeweils seine Füße im Spiel. Nach dem Seitenwechsel belohnten sich die Rodgauer mit teilweise sehr schön heraus gespielten Toren für ihre gute Leistung. In der 56. Minute wechselte der JSK schnell die Seiten, Max Enders zog über links nach innen und vollendete zum 0:1. Nur zwei Minuten später erhöhte Ralf Cölsch auf 0:2. Wieder kam die Vorlage über links, dieses Mal von Jason Kunth. Till Fakic legte ab und Cölsch verwandelte die Vorlage per Direktabnahme. Jügesheim wirkte giftiger und legte nach. Fakic (81.) und der starke Dennis Profumo (88.) sorgten für den 4:0-Endstand. Einziger Wermutstropfen für den Sieger: Die Verletzung von Torwart Milen Ivanov, der nach einem Zusammenprall ins Krankenhaus musste. Für ihn kam A-Jugendtorwart Lennart Lutz, weil Jerome Czaronek, ebenfalls verletzt ist.

Bereits am Mittwoch (19.30 Uhr) sind die Rodgauer erneut gefordert, gastieren dann beim Titelaspiranten SC 1960 Hanau. „Wir werden rotieren. Alle Spieler sollen sehen, dass sie die Chance haben, in der Anfangsformation zu stehen“, sagt Humbert, der den zuletzt angeschlagenen Leon Hitzel ebenso wie Philipp Akkert oder Urlauber Ismail Ballesteros sowie die eingewechselten Marijo Dejanovic und Chakib Neteoui-Flores in der Startelf sieht. Ähnliches erwartet Humbert allerdings auch von den Hanauern, bei denen der ehemalige Jügesheimer Verbandsliga-Stürmer Michael Kohnke zuletzt gegen Ginsheim (5:1) zunächst auf der Bank gesessen hatte. „Die Hanauer spielen mit sehr hohem Tempo und können ein Spiel jederzeit über ihre individuelle Klasse entscheiden“, sagt Humbert, der den Aufstiegsaspiranten am vergangenen Wochenende erneut beobachtete. Nach der starken Leistung in Wald-Michelbach fahren die Rodgauer aber mit der nötigen Portion Selbstvertrauen in die Grimmstadt.

JSK Rodgau: Ivanov (82. Lutz) - Klein, Cölsch, Köhler, Kunth - Bleibdrey, Fischer (66. Neteoui-Flores) - Freitag (51. Dejanovic), Profumo, Enders - Fakic

(piste)