JSK verschläft die erste Hälfte

Mit dem 1:2 (0:2) bei Rot-Weiss Frankfurt kassierte der JSK Rodgau in der Verbandsliga Süd die zweite Niederlage hintereinander. „Ein Unentschieden wäre möglich gewesen, aber dafür muss man 90 Minuten präsent sein. Wir aber waren in der ersten Hälfte nicht auf dem Platz und sind zu spät aufgewacht“, sagte JSK-Trainer Maik Rudolf, der kurzfristig auf den erkrankten Kapitän Dominik Fischer hatte verzichten müssen.

Die „Roten“ legten in der ersten Hälfte durch Arlovic (31.) und Danso (45.) eine verdiente 2:0-Führung vor. „Nach dem Wechsel haben wir uns deutlich gesteigert, waren bissiger“, erkannte Rudolf. Nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff verkürzte Chakib Nejeoui Flores nach feinem Spielzug über Clemens Freitag und Savvas Konstantinidis auf 1:2. Jügesheim hatte weitere gute Chancen durch Benjamin Arnautovic und den eingewechselten Petrit Hulaj, zum Unentschieden reichte es für die Gäste aber nicht mehr. „Mit elf Punkten aus sieben Partien sind wir dennoch gut aufgestellt, die Liga ist sehr eng“, meinte Rudolf.

Am Sonntag (15.30 Uhr) treffen die Rodgauer im Derby auf Germania Ober-Roden. „Wir haben aus sechs Partien neun Punkte geholt, das ist zu wenig“, sagt Germania-Trainer Fabian Bäcker, „zumal wir schon fünfmal zu Hause gespielt haben.“

JSK Rodgau: Czaronek - D. Garcia Rosa, Arnautovic, Köhler, Enders, Ballesteros, Büttner (85. Fröhlich), Freitag, Nejeoui Flores, Fakic (78. Mensah), Konstantinidis (73. Hulaj)

(piste)