Und wieder ein 4:0-Auswärtssieg

Wehe, wenn der JSK Rodgau kommt. Nach Wald-Michelbach und Bornheim feierte der Aufsteiger in der Verbandsliga Süd im Derby bei der TS Ober-Roden bereits seinen dritten 4:0-Auswärtssieg in der noch immer jungen Saison.

Beide Teams gaben von Beginn an Vollgas. Jügesheims Chakib Neteoui Flores scheiterte unmittelbar nach dem Anpfiff an TSO-Schlussmann Niklas Schwaar, im Gegenzug wehrte JSK-Torhüter Jerome Czaronek einen Kopfball von Lucas Sitter ab. Anschließend wurde es allerdings etwas ruhiger, ehe Ober-Rodens Tim Schöppner mit einer Direktabnahme nur die Latte des JSK-Tores traf (44.).

Nach einer Traumkombination mit Neteoui Flores brachte Dominik Fischer die Rodgauer, deren bester Torschütze Clemens Freitag (vier Tore) angeschlagen nicht im Kader stand, in Führung (61.). Ober-Roden spielte nun offensiver – und fing sich nach einem Konter durch Till Fakic das zweite Gegentor ein, Max Enders hatte den Treffer hervorragend vorbereitet. Während Czaronek noch einen Kopfball von Max Hesse stark abwehrte (73.), schlugen die Rodgauer nach einem Freistoß und einer Ecke durch Petrit Hulaj und erneut Fakic noch zweimal per Kopf (84., 86.) zu. „Das Ergebnis ist zu hoch, aber wir haben sehr konzentriert gearbeitet“, freute sich JSK-Trainer Andreas Humbert nach dem erneuten Auswärtscoup.

Bereits am Dienstag um 19 Uhr erwarten die Jügesheimer in der zweiten Runde des Offenbacher Kreispokals den A-Ligisten Spvgg. Hainstadt mit dem ehemaligen TGS-Trainer Stefan Ernst an der Außenlinie. Die Partie wurde gedreht, weil der Hainstädter Rasenplatz über kein Flutlicht verfügt und der Hartplatz derzeit nicht bespielbar ist. JSK-Trainer Humbert wird ein wenig rotieren lassen, am Samstag steht in der Verbandsliga gegen Spitzenreiter Germania Ober-Roden die nächste schwere Aufgabe an. Das Weiterkommen ist angesichts des gut und üppig besetzten JSK-Kaders aber dennoch Pflicht.

JSK Rodgau: Czaronek – Akkert, Klein, Dejanovic, Kunth, Ballesteros, Bleibdrey, Fischer (88. Ajiou), Neteoui Flores (79. Hulaj), Enders (89. da Silva), Fakic

(piste)