Ergebnis täuscht

Trotz ansprechender Leistung verlor die SG Nieder-Roden in der Gruppenliga Frankfurt Ost bei Angstgegner SV Pars Neu-Isenburg deutlich mit 0:4 (0:1) und blieb damit auch im sechsten Aufeinandertreffen mit den Neu-Isenburgern sieglos. Nieder-Rodens Trainer Roland Gerhardt war dennoch nicht unzufrieden: „Wir haben alles probiert, aber keine Tore gemacht“, meinte er.

Der SGN-Trainer hatte seine Startformation kurzfristig umbauen müssen, nachdem Vincent Roth und Erik Ternay krankheitsbedingt ausgefallen waren. Charly Wähner rückte daher ins Mittelfeld, Benedict Ring begann als rechter Außenverteidiger. Yasin Sinan, Co-Trainer der zweiten Mannschaft, rückte ebenso in die Startelf wie Zugang Onur Acikel. Der ehemalige Hessenliga-Spieler (Türk Gücü Friedberg, Spvgg. 05 Oberrad) trainiert schon länger bei der SGN mit. „Wir haben das sehr gut gemacht und in der ersten Hälfte nichts zugelassen“, erklärte Gerhardt.

Auch in der 28. Minute drohte keine Gefahr, Torhüter Lars Schmidt – vertrat den angeschlagenen Marco Piesker – hatte den Ball bereits sicher, ließ ihn dann aber doch noch ins Tor rutschen. Nieder-Roden musste nun etwas offensiver agieren – und kassierte vier Minuten nach dem Seitenwechsel durch Manuel Profumo, der bei Benedict Ring ansonsten sehr gut aufgehoben war, den zweiten Gegentreffer. Die SGN spielte in Überzahl – Neu-Isenburgs Maziar Namavizadeh hatte in der 65. Minute die Ampelkarte gesehen – engagiert nach vorne, hatte selbst drei sehr gute Möglichkeiten, um auf 1:2 zu verkürzen. Das gelang den Gästen nicht, in der Schlussphase wurde die Sportgemeinschaft durch den zweifachen Torschützen Gökan Öztas (80.) und Mario Kristo (90.) noch zweimal ausgekontert. Sogar SV-Pars-Trainer Sasan Tabib lobte anschließend die Gäste „Nieder-Roden hat taktisch diszipliniert gespielt und gut gekämpft, ein 2:0 wäre ein korrektes Ergebnis gewesen.“

Bereits am Mittwoch (19.30 Uhr) sind die Nieder-Röder im Achtelfinale des Offenbacher Kreispokals beim A1-Ligisten FC Neu-Isenburg gefordert. In der zweiten Runde hatte noch die B-Liga-Mannschaft der Sportgemeinschaft das Weiterkommen gesichert, gewann beim klassenhöheren FC Maroc Offenbach mit 2:1. Nun schicken die Nieder-Röder ihre erste Vertretung ins Rennen. „Wir sind gewarnt“, sagt Roland Gerhardt. In der zweiten Runde warfen die Neu-Isenburger überraschend in Kickers Obertshausen einen Gruppenligisten mit 3:0 aus dem Wettbewerb. „Und die sind auch mit der ersten Mannschaft angetreten“, weiß Gerhardt, der froh ist, einigen zuletzt krankheitsbedingt oder verletzt fehlenden Spielern Spielpraxis ermöglichen zu können. „Natürlich wollen wir weiter kommen“, sagt er.

SG Nieder-Roden: Schmidt - Wähner, Tatar, Ring, Demirtas, Friedrichs (68. Koser), Gashi, Acikel (60. Nikolov), Y. Sinan (75. Wagner), Mesic, Schwäbe

(piste)