JSK lässt viele Chancen aus

Mit dem 2:0 (1:0)-Sieg gegen Schlusslicht FC Dietzenbach feierte der JSK Rodgau in der Gruppenliga Frankfurt Ost einen standesgemäßen und erfolgreichen Jahresabschluss. Die Rodgauer liegen nur zwei Punkte hinter Spitzenreiter VfB Oberndorf, der mit einem 7:3-Sieg gegen den VfR Wenings noch an Germania Großkrotzenburg vorbeizog. „Das war in Ordnung angesichts der Tatsache, dass wir mit Dietzenbach immer unsere Probleme haben. Wir haben aber wieder zu viele Hochkaräter liegen lassen“, sagte JSK-Trainer Andreas Humbert. Und das gegen einen Gegner, bei dem ein Feldspieler das Tor hütete.

Der Sieg der Hausherren war ungefährdet, die Kreisstädter kamen in den kompletten 90 Minuten nur zu einer einzigen Torchance. Bereits nach zwölf Minuten brachte Chakib Neteoui-Flores die Rodgauer in Führung, Clemens Freitag erhöhte nach 59 Minuten auf 2:0.

Mit dem aktuellen dritten Platz zeigt sich Humbert zufrieden, nachdem der JSK im Sommer in Stefan Schweier und Sebastian Jung zwei routinierte Abwehrspieler abgegeben hatte und die Mannschaft verjüngt wurde. Dennoch stellt die Defensive mit nur 18 Gegentoren hinter der SG Bruchköbel (13) die zweitbeste Hintermannschaft. Zehnmal blieben die Jügesheimer bisher ohne Gegentor. „Wir müssen mehr Tore schießen“, sagt Humbert mit Blick auf die 39 erzielten Saisontreffer. Savvas Konstantinidis und Dennis Profumo führen mit jeweils acht Toren die interne Torjägerliste an. „Die Spiele ohne Gegentore sorgen für mehr Stabilität und Selbstvertrauen. Wenn wir führen, sind wir nur schwer zu schlagen, das ist bisher nur Klein-Krotzenburg gelungen. Es macht einfach Spaß mit dieser Mannschaft“, sagt Humbert, der seine Mannen am Mittwoch, 9. Januar, zum ersten Training bittet.

JSK Rodgau: Czaronek - Kunth, Dejanovic, Cölsch, Mesquita (60. Profumo), Goetze, Hitzel, Freitag, Ballesteros (46. Ajiou), Neteoui-Flores (72. Klein), Hulaj