Knockout in der ersten Hälfte

Nach zwei Siegen verpasste die SG Nieder-Roden in der Gruppenliga Frankfurt Ost die Chance, die jüngste englische Woche zu vergolden und verlor nach einer katastrophalen ersten Hälfte bei den Sportfreunden Oberau mit 1:4 (0:4).

„Ich hatte im ersten Durchgang den Eindruck, dass unsere Jungs nach dem überzeugenden Sieg unter der Woche in Gedern und Tabellenplatz zwei das Spiel in Oberau schon vor dem Angriff gewonnen hatten, anders kann ich mir den fahrigen Auftritt nicht erklären. Wir hatten zwar gleich zu Beginn zwei prima Chancen, aber spätestens nach dem 0:1 war es mit unserer Herrlichkeit vorbei“, ärgerte sich SGN-Vorstandssprecher Matthias Dries.

Das Unheil nahm bereits nach fünf Minuten seinen Lauf, als Maximilian Kaiser das 1:0 für die Gastgeber erzielte. „Wir sind weiter nach vorne gerannt, haben die Abwehr geöffnet und dann in schöner Regelmäßigkeit Ballverluste produziert und uns auskontern lassen“, erklärte Dries. Mit einem Doppelschlag durch Kevin Kuhl (22.) und Sven Hassler (27.) erhöhte Oberau auf 3:0, Paul Kipper traf in der Nachspielzeit der ersten Hälfte sogar noch zum 4:0 für die Sportfreunde. Zuvor waren Oberaus Fischer (30.) und Nieder-Rodens Benedict Ring (33.) jeweils mit Gelb-Rot vom Platz geflogen. „Die Heimelf hat ihre Konter sauber ausgespielt und erfolgreich abgeschlossen. Es war nicht so, dass Oberau zehn Chancen hatte und vier Tore erzielte, nein, sie haben fünf Konter gefahren und vier Mal getroffen“, analysierte Dries.

Nach dem Seitenwechsel stellten sich die Nieder-Rodener besser an, mehr als der Ehrentreffer durch Torjäger Nebojscha Nikolov (86.) sprang dabei aber nicht heraus. „Ich hoffe, dass wir aus dem Spiel lernen, und dass am Sonntag im Heimspiel gegen die SG Marköbel unser Spielgestalter Nicolai Ermert wieder dabei ist, der angeschlagen nur auf der Bank saß. Was wir schnellstens abstellen sollten, sind unsere Aussetzer in der Defensive. Wir stehen nach wie vor auf Platz zwei, auch wenn die Tabelle total verzerrt ist, und haben mit 20 Gegentoren die viertmeisten in der Liga kassiert“, sagte Dries. Das könnte sich unter der Woche allerdings entschieden ändern, denn von Dienstag bis Donnerstag stehen sechs Nachholspiele an – ohne Nieder-Röder Beteiligung. Anpfiff am Sonntag gegen die SG Marköbel ist um 15.30 Uhr.

SG Nieder-Roden: Bartke - Scharnagl, Roth, Ring, Demirtas (59. Jäger), Gashi, Spataro (46. Ternay), Völker, Wagner, Schwäbe (76. Simon), Nikolov

(piste)