SGN trotzt den Sportfreunden

Die SG Nieder-Roden blieb in der Gruppenliga Frankfurt Ost auch im vierten Spiel hintereinander ungeschlagen. Nach drei Siegen erreichte die Sportgemeinschaft gegen die Sportfreunde Seligenstadt ein 0:0.

„Am Anfang haben wir uns noch im Tiefschlaf befunden, uns dann aber nach 20 Minuten freigeschwommen. Auch wir hatten unsere Chancen“, zeigte sich SGN-Trainer Tevfik Kilinc zufrieden. Ohne die angeschlagenen Osman Dobrunat (offene Blasen am Fuß) und Fabio Spataro (Leistenprobleme) musste Kilinc seine Abwehrkette gleich auf zwei Positionen ändern. „Wir lassen die Spieler lieber ein, zwei Wochen pausieren. Da haben alle mehr davon, als wenn sie gleich wieder spielen und sich dann ernsthaft verletzen“, sagte er.

Bereits in der ersten Minute donnerte Seligenstadts Philipp Traut den Ball nach einem schnell ausgeführten Freistoß an den Pfosten, Sekunden später umkurvte er SGN-Schlussmann Luca Bartke und schoss den Ball vorbei. Doch die Hausherren überstanden diese Phase unbeschadet und kämpften sich zunehmend in die Partie. Nach der Pause war die Begegnung ausgeglichen und teilweise sehr emotional und hektisch, die Abwehrreihen dominierten. Pech hatte Nieder-Rodens Nicolai Ermert, der einen 16-Meter-Freistoß an die Latte des Seligenstädter Tores zimmerte (70.). Am Ende war die Punkteteilung gerecht, mit ein bisschen mehr Konsequenz im Abschluss wäre sogar ein Sieg für die SGN möglich gewesen.

Am Mittwoch (19.45 Uhr) sind die Nieder-Röder beim FSV Bad Orb gefordert. Nach dem 2:1-Auftaktsieg gegen den FC Hanau 93 II ruhte bei den Spessart-Kickern vier Wochen lang aufgrund einer Corona-Zwangspause der Ball, der FSV ist daher aktuell überhaupt nicht einzuschätzen. „Ich denke, sie werden sehr defensiv auftreten und auf Konter spielen“, blickt Kilinc voraus. Und sollte Bad Orb wider Erwarten stürmisch loslegen, ist die Sportgemeinschaft darauf auch vorbereitet. Für den FSV kommt es übrigens bis Jahresende knüppeldick: Bedingt durch die sechs bisherigen Absagen spielen die Bad Orber in diesem Jahr noch 20 Mal um Punkte. Alleine im Oktober stehen neun (!) Begegnungen in der Gruppenliga an.

SG Nieder-Roden: Bartke - Tat, Holzschneider, Ternay (68. Jäger), Gashi, Ekici, Demirtas, Friedrichs, Ermert (71. Koser), Wagner, Schwäbe (79. Sinan)

(piste)