Starker Auftritt der SG Rodgau Nord

Die SG Rodgau Nord überzeugte in der A-Liga im ersten Pflichtspiel der Vereinsgeschichte gegen Aufsteiger TV Rembrücken mit einem 6:2 (2:1)-Sieg.

Gerade in der Anfangsphase legte die SG Rodgau Nord rasant los, es war ein Spiel auf ein Tor. SGR-Trainer Michael Kovac meinte: "Wir wollten Rembrücken keinen Raum zum Spielen lassen und die Räume eng halten." Das gelang auch sehr gut, Marco Müller erzielte in der 26. Minute das erste Pflichtspieltor der Vereinsgeschichte, zwei Minuten später erhöhte Toni Llorente auf 2:0. Der Trainer sagte anschließend: "Alleine in der ersten Viertelstunde hätten wir schon 3:0 führen können. Da sind wir leider etwas schlampig mit den Torchancen umgegangen. Das 1:0 war in dieser Phase ganz wichtig. Zum Glück haben wir dann nicht zurückgeschaltet, sondern das verdiente 2:0 geschossen." Kurz vor der Halbzeit bekamen die Rembrücker einen berechtigten Strafstoß zugesprochen, den Torjäger Steinheimer souverän verwandelte.

"Wir wussten, dass Rembrücken nach der Pause noch einmal alles versuchen würde, um den Augleich zu erzielen", meinte Kovac. Nach einer kurzen, schwächeren Phase nahm die SG Rodgau Nord wieder die Zügel in die Hand. Der an diesem Tag überragende Toni Llorente spurtete im Eins-gegen-Eins aufs Rembrücker Tor, der sichtlich schwindelig gespielte Abwehrspieler konnte sich nur noch mit einem Foul helfen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Llorente selbst eiskalt (55.). Anschließend kam Toni Llorente wieder über Rechtsaußen, war mit Ball schneller als sein Gegenmann ohne Ball und vollendete zur komfortablen 4:1-Führung. (67.). Die SGR erarbeite sich noch zahlreiche Chancen, Marco Kern (72.) und Jannik Dörfler (77.) reihten sich noch zu den Torschützen ein, ehe dem TV Rembrücken noch ein Tor zum 6:2-Endstand gelang.

Ab sofort wieder zum Team gehört Semir Arnautovic, der vor der Fusion den Verein verlassen hatte, nun aber wieder vom Hanauer Kreisoberligisten VfR Kesselstadt zurückgekehrt ist. Nach bisher zwei Trainingseinheiten saß er gegen Rembrücken noch auf der Bank.

Das Fazit des Trainers: "Nach der Pause haben wir unsere Überlegenheit ausgespielt und zurecht gewonnen. Um ehrlich zu sein, hätte das Spiel auch durchaus zweistellig ausgehen können. Mit den sechs Toren war Rembrücken an diesem Tag noch gut bedient."

Am Sonntag (15 Uhr) erwarten die Rodgauer Mitaufsteiger Alemannia Klein-Auheim. "Ich hätte nicht gedacht, dass der FCA sein erstes Spiel gegen Jügesheim so deutlich gewinnt", meint Kovac, "wir wollen die gleiche Einstellung wie gegen Rembrücken zeigen und die drei Punkte holen."

SG Rodgau Nord: Preußer-Viereck - Schneider, Laun, Spöckinger, Marco Müller, Marvin Müller, Kern, T. Jankowski, Dörfler, P. Herpich, Llorente (Baier, Gunkel, Zadro)

+++ Bilder zum Spiel findet ihr in der Mediathek +++