Wieder Führung verspielt

„Das war unterirdisch“, war Ramiz Demir, Trainer der SG Rodgau Nord, nach der 1:4 (1:2)-Niederlage in der Kreisliga A2 beim TV Rembrücken enttäuscht. „Wir haben nicht verstanden, dass das ein Derby war. Rembrücken hat uns mit seinem robusten Spiel und Tempo den Schneid abgekauft.“

Dabei waren die Nordmänner, die neben dem rot gesperrten Tomislav Schneider noch sechs verletzte Spieler ersetzen mussten, gut gestartet und erzielten nach elf Minuten durch den angeschlagenen Marco Kern (Muskelverhärtung) das 1:0. Doch wie schon beim 2:4 gegen die TSV Heusenstamm und dem 3:4 beim FC Ilirida gaben die Rodgauer die Partie nach einer 1:0-Führung noch aus der Hand. „Nach dem 1:0 haben wir die Vorgaben nicht mehr umgesetzt“, stellte Demir fest. Die Rodgauer hatten – wieder einmal – die Viererkette umbauen müssen und hatten Pech, dass der bis dahin herausragende Linksverteidiger Karsten Kafka nach nur 17 Minuten verletzt ausschied. Mit zwei Treffern von Routinier Daniel Konczalla (28., 45.), der nach langer Verletzungspause erstmals wieder auf dem Platz stand, wendete der Turnverein noch in der ersten Hälfte das Blatt. Nach der Pause holte Konczalla noch zwei „berechtigte, aber dumme“ (Demir) Strafstöße heraus, die TVR-Spielertrainer Philipp Christ jeweils verwandelte (65., 85.).

Am Sonntag (15.30 Uhr) erwarten die Rodgauer den Tabellenvorletzten TuS Klein-Welzheim (erst ein Zähler) zum Kellerduell. „Dann müssen wir punkten“, fordert Demir.

SG Rodgau Nord: Preußer-Viereck – Baier, Wicke, Kafka, Vujcic, Zadro, Becker, Sinani, Kern, Skeva, Zakarija (Roth, Peric, Papic)

(piste)