Ärgerliche Saisonunterbrechung

Zum zweiten Mal kam für die zweite Mannschaft der SG Nieder-Roden in der Kreisliga B2 der Corona-Lockdown äußerst ungelegen. Die Mannschaft des Trainerduos Ralf Paul/Yasin Sinan führt mit 18 Punkten aus sechs Partien ungeschlagen die Tabelle an. Bereits beim ersten Lockdown im März hatte die Sportgemeinschaft den Aufstieg in die A-Liga im Visier, nachdem die Nieder-Rodener unter anderem Spitzenreiter Rot-Weiß Offenbach (5:4, 6:3) gleich zweimal bezwungen hatten. Letztlich reichte es aber nur zu Platz vier.

„Wir haben bereits in der vergangenen Saison vorne mitgespielt und hatten den Aufstieg ins Auge gefasst, daher war das abrupte Saisonende aus sportlicher Sicht sehr ärgerlich“, sagt Ralf Paul. Der ehemalige Landesliga-Stürmer der SGN, zu diesem Zeitpunkt Trainer der A-Junioren, übernahm die Mannschaft im Winter 2017 als Nachfolger von Daniel Coga (gemeinsam mit Co-Trainer Nimrud Altun), seit vergangener Spielzeit wird er von Yasin Sinan unterstützt. Während der Saison 2013/2014 hatte die Sportgemeinschaft ihre zweite Mannschaft mangels Personal aus dem Spielbetrieb der B-Liga Ost zurückgezogen und erst 2016 das Team wieder gemeldet, gleich in der ersten Saison gelang den Nieder-Rodenern in der C-Liga Ost der Titelgewinn.

„Wir haben keinen Spieler abgegeben. Im Gegenteil, wir haben noch einige Neue dazubekommen. Die Mannschaft hat gut gearbeitet und ist einigermaßen fit aus der ersten Corona-Pause herausgekommen“, erklärt Paul den guten Start in die aktuelle Runde, „die Spieler haben sich weiterentwickelt, Yasin Sinan hat als Co-Trainer frischen Schwung hineingebracht, das war gut für die Mannschaft.“

Prunkstück der Mannschaft ist die Offensive, die in nur sechs Partien bereits 31 Tore erzielte. Die Hälfte davon (15) gehen auf das Konto von Kai Werle. Der ehemalige Gruppenliga-Spieler der TGM SV Jügesheim, der bereits 2019/2020 in 17 Begegnungen 18 Mal getroffen hatte, spielt erneut eine herausragende Runde, bildet gemeinsam mit Landing Badjie (sieben Tore) und Manuel Elgner (1) ein brandgefährliches Offensivtrio. Kritischer betrachtet Paul die Defensive: „Bisher hatten wir noch nicht so starke Gegner. Lämmerspiel hat aber gezeigt, dass wir Probleme haben, wenn Werle über 90 Minuten aus dem Spiel genommen wird.“ Dennoch gewannen die Nieder-Rodener auch diese Partie mit 3:1.

Dass der Saisonstart derart glückte, schreibt Paul aber nicht nur der guten Offensive zu: „Mir haben ein sehr gutes Mannschaftsgefüge, die Jungs kennen sich alle sehr gut, das ist das A und O. Die Breite im Kader macht uns stark.“ Wobei das bei einem 28-Mann-Kader nicht immer einfach ist, Woche für Woche war für den einen oder anderen Spieler auf der Bank kein Platz mehr. „Wir wollen so lange wie möglich oben dabei bleiben“, hofft Paul, dass die Saison im neuen Jahr fortgesetzt wird. „Wir wollen aufsteigen, das wäre auch besser für die Spieler der ersten Mannschaft, wenn diese bei uns zum Einsatz kommen.“

(piste)