Dritte Pleite

Die SG Rodgau Nord 2 verlor bereits das dritte von vier Saisonspielen in der Kreisliga B. Dieses Mal gab es ein 1:4 (1:2) bei der TSG Mainflingen 2.

Nach insgesamt zwölf Absagen startete die SG Rodgau Nord 2 ersatzgeschwächt in das Spiel. "Positiv ist zu bemerken, dass dennoch 15 Spieler im Kader waren, was auf ein stabiles Konstrukt und einen großen Gesamtkader schließen lässt. So viele Ausfälle hätten wir in den vergangenen Jahren unmöglich kompensieren können", meinte SG-Abteilungsvorstand Patrick Schomann.

Zu Beginn war das Spiel relativ ausgeglichen. Beide Mannschaften erarbeiteten sich nur wenige Torchancen. Die Rodgauer gingen allerdings durch Sheraz Rana (20.) in Führung und waren anschließend darauf bedacht, die Spielkontrolle zu übernehmen. Aus dem Nichts bekamen die Mainflinger dann einen strittigen Foulelfmeter zugesprochen. Der Stürmer legte sich den Ball zehn Meter zu weit an Torwart Magnus Kall vorbei. Als der Ball schon im Aus war, fädelte der Spieler noch kurz ein und ließ sich fallen. Zum Entsetzen aller Rodgauer entschied der teilweise doch stark überforderte Schiedsrichter auf Elfmeter, den Routinier Kay Metzger sicher zum 1:1 verwandelte (30.). "Wir wollten diesmal nach dem Gegentor die Ordnung nicht verlieren und ein Kippen des Spiels verhindern", meinte Schomann. Dies wurde allerdings kurz vor der Halbzeit abermals vom Schiedsrichter durchkreuzt, der eine klare Abseitssituation übersah, so dass Kay Metzger im  Eins gegen Eins mit Magnus Kall zum 2:1 einschieben konnte. "Man kann natürlich nicht alles am Schiedsrichter festmachen, jedoch handelte es sich hier um zwei spielentscheidende Situationen, die den Spielverlauf auf den Kopf gestellt haben", sagte der Abteilungsleiter Schomann. 

In der zweiten Hälfte bestürmten die Rodgauer das gegnerische Tor und bestimmten das Spiel. Das nötige Glück im Abschluss, das eine Mannschaft aus dem oberen Drittel erfahrungsgemäß eher hat, und der SGR aktuell fehlt, blieb aus und so konnten zahlreiche gute Chancen nicht verwertet werden. Durch eine missglückte Kopfballabwehr nach einer Ecke fiel durch ein Eigentor von Rehan Rana dann eine Art Vorentscheidung zum 1:3. (50.). Nachdem Rodgau am Ende nochmals alles nach vorne warf, fiel zu guter letzt sogar noch das 1:4 nach einem gut ausgespielt Konter der Hausherren.

"Am Ende kann man natürlich immer sagen, dass man die bessere Mannschaft war und das Spiel hätte gewinnen müssen. Stehen nach dem Spiel allerdings die null Punkte auf dem Konto, kann man sich davon natürlich nichts kaufen. Dennoch lieferte die ersatzgeschwächte Mannschaft eine ansprechende Leistung ab, die leider nicht belohnt wurde, zeigt jedoch, dass durchaus das Potenzial besteht, sich mit eigenen Kräften aus dem Tabellenkeller zu befreien. Das müssen jetzt die nächsten Spiele zeigen. Am Sonntag kommt mit Ilirida Offenbach eine bärenstarke Offensive nach Hainhausen. Das wird ein anderes Spiel und wir hoffen natürlich auch auf die Rückkehr einiger fehlender Spieler", zeigt sich Patrick Schomann zuversichtlich.

SG Rodgau Nord 2: Kall - Roßkopf, Raja, Pazer, Sayilli, Rana, Kajmi, Vöckel, Kullmann, Matthes, Besic (Bronckhorst)