El Issami wie einst Gerd Müller

Nach drei Niederlagen hintereinander sicherte sich der TSV Dudenhofen in der Kreisoberliga Offenbach ausgerechnet gegen den Tabellenzweiten VfB Offenbach drei Punkte. Adib El Issami erzielte in der dritten Minute der Nachspielzeit den 3:2 (1:1)-Siegtreffer. „Wir hatten die besseren Torchancen, daher war der Erfolg über die gesamte Spielzeit gesehen auch verdient“, sagte TSV-Trainer Jürgen Rödler.

Wie schon zuletzt gegen Mainflingen forderte Rödler auch gegen den VfB Leidenschaft und Einsatzwillen. Der TSV agierte im ungewohnten 4-4-2-System, erzielte aber bereits nach vier Minuten das 1:0 durch Kevin Bärmann. „Den Spielzug hatten wir an der Tafel noch aufgezeigt und ihn direkt umgesetzt“, freute sich der TSV-Coach. Dudenhofen war mit der frühen Führung im Rücken die spielbestimmende Mannschaft, vergab aber durch El Issami und Brian Hrbaty weitere gute Gelegenheiten. Völlig überraschend glichen die Offenbacher nach 24 Minuten durch Virgil Mihai, der aus 25 Metern direkt in den Winkel traf, zum 1:1 aus. Nun war die Partie ausgeglichen. Pech hatte Dudenhofens sicherer Torhüter Dominik Häfner, der kurz vor der Pause unglücklich auf den Boden stürzte und den Kopf nicht mehr richtig drehen konnte. Häfner wurde ausgewechselt, Ersatzmann Sebastian Walter bot aber ebenfalls eine gute Leistung.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Offenbach den Druck, verengte die Räume, griff früher an. Doch im Unterschied zum Spiel gegen Mainflingen vier Tage zuvor spielte sich Dudenhofen gut aus diesen engen Räumen heraus. Nach 68 Minuten folgte die nächste Verletzung auf Seiten der Hausherren: Nach einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler musste Dominik Spindler mit einer Oberschenkelverletzung ebenfalls den Platz vorzeitig verlassen. Die Offenbacher nutzten den sich bietenden Raum - Auswechselspieler Philipp Karabay war noch nicht auf dem Platz - und trafen erneut durch Mihai zum 1:2 (69.). Doch die Antwort des TSV ließ nicht lange auf sich warten, Adib El Issami traf im Gegenzug in bester Gerd-Müller-Manier auf dem Boden liegend zum 2:2. Die Gastgeber spielten weiter auf Sieg und wurden in der Nachspielzeit belohnt. Nach einer Ecke bekamen die Offenbacher den Ball nicht weg und El Issami war aus dem Gewühl heraus zum viel umjubelten 3:2 für die Dudenhöfer erfolgreich. Darauf beschwerte sich Offenbachs Doppeltorschütze Mihai derart heftig beim Schiedsrichter, dass er die Rote Karte sah. Zuvor hatte bereits Teamkollege Mohamed Baltit die Ampelkarte gesehen (90.).

Am Sonntag (15 Uhr) gastieren die Dudenhöfer bei der Kickers Viktoria Mühlheim. „Natürlich bringt der Sieg gegen den VfB drei Punkte. Aber das ist das wichtigere Spiel“, sagt Rödler. Denn gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt geht es im „Sechs-Punkte-Spiel“ um mehr. In der Tabelle liegen die Mühlheimer mit neun Punkten als 14. nur drei Punkte hinter dem TSV auf Rang zwölf. Zur Erinnerung: In der vergangenen Spielzeit sicherte sich Dudenhofen mit einem 7:3-Sieg gegen die Mühlheimer am letzten Spieltag den Klassenerhalt.

TSV Dudenhofen: Häfner (Walter) - Spindler, Fischer, Borchardt, Hinkel, Hrbaty, Bärmann, Bepple, El Issami, Kusnezow, Hoppe (Karabay, Heinrich)

(piste)