TSV belohnt sich nicht

Nach der 0:2 (0:0)-Niederlage gegen Spitzenreiter Sportfreunde Seligenstadt überwintert der TSV Dudenhofen in der Kreisoberliga Offenbach auf dem zwölften Tabellenplatz, mit nur einem Punkt Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz. „Das war ein starkes Spiel von uns. Vom Taktischen und Spielerischen her war ich sehr zufrieden“, meinte TSV-Trainer Jürgen Rödler.

Die Dudenhöfer agierten ein wenig defensiver, um den Gegner zu locken und dann zu kontern. Mit Brian Hrbaty, Ahmad Allaw, Simon Heinrich und Adib El Issami standen vier Offensivspieler auf dem Platz, die die Konter umsetzten sollten. Und das klappte: Nach einem schnellen Angriff über drei, vier Stationen bediente Allaw Sturmkollege Heinrich, der mit seiner Direktabnahme aus zehn Metern an Seligenstadts Schlussmann Daniel Soldevilla scheiterte (8.). Zehn Minuten später erging es El Issami nicht besser, auch er fand in Soldevilla seinen Meister. „Das waren zwei 100-prozentige Chancen“, meinte Rödler. Nach rund einer halben Stunde scheiterte dann erneut El Issami am Gästetorhüter. Dagegen kam der Spitzenreiter gegen die starke TSV-Abwehr in der ersten Hälfte zu keiner Torchance.

Eine unglückliche Abwehraktion des TSV führte dann fünf Minuten nach der Pause zum 0:1. Die Sportfreunde erhielten einen Freistoß zugesprochen, den Dudenhofens Torhüter Sebastian Walter abwehrte, gegen den anschließenden Fallrückzieher von Marcus Willand war er aber machtlos. Nun ließen sich die Seligenstädter in die eigene Hälfte fallen, Dudenhofen drängte mit nun fünf Stürmern auf den Ausgleich. Die Gastgeber hatten nun ein deutliches Übergewicht. Allerdings boten sich dem TSV nicht mehr die Räume wie noch in der ersten Hälfte. Brian Hrbaty verpasste eine Hereingabe von Heinrich (85.), Heinrich traf nur das Außennetz (88.). So gut wie die Chancen in der ersten Hälfte waren die beiden Möglichkeiten aber nicht. Bei einem Freistoß in der letzten Minute warfen die Dudenhöfer nochmals alles nach vorne. Doch Seligenstadts Patrick Hofmann fing den Ball ab, flitzte los und erzielte das 0:2. Wieder einmal belohnte sich der TSV für ein sehr gutes Spiel nicht. Das Gefühl, erneut stark gespielt zu haben „müssen wir mitnehmen. Wir sind froh, dass jetzt Pause ist. Nach der Winterpause aber müssen wir Vollgas geben“, sagte Rödler. Am Sonntag, 27. Januar, startet der Turn- und Sportverein mit der Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte.

TSV Dudenhofen: Walter - Wischer, Jonas, Borchardt, Witt, B. Hrbaty, Heinrich, El Issami, Allaw, Bepple, Hoppe (Bärmann, Sommer, Schreiber)