TSV steht wieder auf dem Platz

Wichtig: Abstand halten! Der TSV Dudenhofen hat das Training wieder aufgenommen.

Bereits am vergangenen Freitag machten die Fußballer des TSV Dudenhofen den ersten Schritt aus der Coronakrise heraus: Das Kreisoberligateam absolvierte seine erste Trainingseinheit seit über acht Wochen, am Mittwoch stand die zweite Einheit an. „Wir werden jetzt vier Wochen lang jeweils zweimal pro Woche trainieren,. Dann machen wir Pause“, sagt TSV-Trainer Dominik Häfner, der vor einem möglichen Start der Spielzeit 2020/2021 Mitte September ausgeht.

„Gut, dass wir wieder eine Beschäftigung haben. Viele haben doch gemerkt, wie sehr ihnen der Fußball fehlt“, meint Häfner mit Blick über den Kunstrasen, auf dem sich zehn Kicker aus dem KOL-Kader tummeln. Die Teilnahme am Training ist freiwillig, dennoch waren zum Auftakt 14 Mann dabei, bei der zweiten Mannschaft am vergangenen Dienstag waren es zwölf. „Und es ist wichtig, dass sich die Jungs wieder sehen“, sagt Häfner. Nach dem Trainerwechsel Anfang Februar war eine Aufbruchsstimmung beim TSV spürbar - „es ging nach oben, trotz der Niederlage im ersten Pflichtspiel gegen Dietzenbach“, stellt Häfner fest. „Gut, dass wir wieder trainieren können. Torschuss, Kraft und Koordination ist ja möglich, auch ohne Körperkontakt.“ Wobei beim ersten Training gerade bei den Koordinationsübungen zu spüren war: „Irgendwie hat sich das Ganze wie ein Vorbereitungsstart angefühlt“, meint Häfner.

Für die gute Stimmung im TSV-Kader spricht auch die Mai-Lauf-Challenge, die noch bis 1. Juni andauert. 3000 bis 4000 Kilometer haben sich die 24 Teilnehmer zum Ziel gesetzt, zu Wochenbeginn hatten sie bereits 2200 Kilometer zusammengelaufen. „Wer die meisten Kilometer absolviert, erhält am Ende vom Trainerteam eine kleine Belohnung“, sagt Häfner.

Auch mit Blick auf den KOL-Kader für die kommende Saison zeigt er sich zufrieden: „Alle Spieler haben für die neue Runde zugesagt.“ Auch ein Großteil der A-Jugendlichen, von denen einige bereits im Februar und März in den Seniorenbereich hineinschnuppern, bleibt dem TSV erhalten. Der eine oder andere mögliche Zugang soll noch kommen, „wenn wir einen neuen Spieler holen, dann nur jemanden, der charakterlich zu uns passt“, erklärt Häfner. „Wir haben eine sehr junge Mannschaft und wollen weiter mit jungen Spielern arbeiten und sie für höhere Aufgaben ausbilden. Wenn einer die Chance bekommt, in der Gruppen- oder Verbandsliga zu spielen, ist das doch toll.“ Das Trainerduo Häfner/Christopher Sommer hofft, dass der Turn- und Sportverein in der neuen Saison in der KOL – es ist dann die siebte in Serie für den TSV in Offenbachs höchster Spielklasse – eine gute Rolle spielen kann.

(piste)