TSV zieht sich gut aus der Affäre

Auch mit dem letzten Aufgebot zog sich der TSV Dudenhofen in der Kreisoberliga Offenbach bei Spitzenreiter TSG Neu-Isenburg gut aus der Affäre und hielt die Niederlage beim 2:3 (2:3) in Grenzen. „Ein Riesenkompliment, wie sich die Jungs reingehängt haben“, meinte TSV-Trainer Jürgen Rödler.

Wie erwartet, fielen neben den verletzten Florian Wischer, Martin Hoppe und Adib El Issami auch die angeschlagenen Simon Heinrich und Dennis Borchardt aus. Zudem zog sich Philipp Karabay im Training eine Zerrung zu. In Kim Wesseling, Nico Becker (beide in der Startformation), Tom Diepenthal und Erdem Simsek sowie Yannick Hinkel (kam aufgrund einer kürzlich erlittenen Gehirnerschütterung aber nicht zum Einsatz) gehörten fünf Jugendspieler dem Kader an. „Wir haben eine gute Mischung gefunden, die Jugendspieler haben uns gut getan“, sagte Rödler, der Sebastian Fischer von der Sechs auf die Acht vorzog, wo dieser ein sehr gutes Spiel machte. Zudem rückte Niklas Hrbaty azs der zweiten Mannschaft in die Startelf. Die Rodgauer machten sich die jugendlichen Eigenschaften wie Begeisterung und Laufstärke zu Nutze und setzten voll auf Offensive, griffen die TSG früh an, womit die Gastgeber weder rechneten noch zurecht kamen.

Der TSV ließ gleich zu Beginn durch Brian Hrbaty zwei gute Chancen aus, ehe der herausragende Geith Hammad das 1:0 für die Hausherren erzielte (10.). Dudenhofen spielte aber weiter druckvoll nach vorne und glich durch Brian Hrbaty zum 1:1 aus (24.). Das 2:1 für Neu-Isenburg resultierte aus einem schnell ausgeführten Freistoß aus dem Mittelfeld heraus (28.), zwei Minuten später donnerte Kevin Bärmann einen Freistoß aus 16,5 Metern mit Vollspann zum 2:2 ins Eck. Beide Mannschaften agierten weiter druckvoll, per Strafstoß brachte Ivan Fernandez die Hausherren erneut in Führung (38.).

Nach dem Seitenwechsel boten sich beide Mannschaften weiterhin eine muntere Partie mit einigen Chancen, Tore fielen aber keine mehr. Pech hatte der TSV, als Bärmann kurz vor Spielende nur das Außennetz traf.

„Mit 22 Punkten haben wir bisher eine gute Runde gespielt“, sagte Jürgen Rödler. Am Samstag, 14. Dezember, steht noch die Weihnachtsfeier an, dann geht es in die Winterpause. Trainingsauftakt für die zweite Saisonhälfte ist am Sonntag, 26. Januar.

TSV Dudenhofen: Häfner - Spindler, Klein, Fischer, Bärmann, B. Hrbaty, Bepple, N. Hrbaty, Kusnezow, Becker, Wesseling (Diepenthal, Simsek)

(piste)